EINFACH EINZIGORTIG!

Thörl 630 bis 1484 m

Thörl: traditioneller Hammerherrenort - Veranstaltungsort am Puls der Zeit, vom Zeckenfest hin zum innovativen "Summer of Arts" -  Tor zur Fölz und dem St. Ilgner Tal mit herrlicher Almen- und Gebirgswelt. Staunen Sie ganzjährig über die kleinen aber feinen Details, die Thörl bietet!

Genießen Sie auf Sie zugeschneiderte Erlebnispakete voller Geschichte(n). Thörl ist anders. An diesem einzigortigen Platz erwacht alte Geschichte wieder zum Leben. Fühlen Sie sich geadelt, auf der Burgruine Schachtenstein, tauchen Sie ein in alte Zeiten im "Alten Haus" mit Rauchkuchl, Schauschmiede und mehr und lassen Sie sich untertags vom Josef-Auer-Stollen überraschen.

Der historische Hammerherrenort gab und gibt vielen Menschen des Tales Arbeit und Brot. Geschichte, Sport, Kultur und Natur werden heute in der Freizeit zelebriert. Machen Sie mit!

 

 

 

Namensgeber JAGD- UND TORTURM

Diese beiden mittelalterlichen Türme waren ursprünglich durch eine Wehrmauer verbunden und Teil der ehemaligen Talsperre. Im Torturm befand sich damals eine Mautstelle, nämlich das "Thörl", welches namensgebend für den ganzen Ort wurde.

 

 

 
Mittelalter mit den Schachensteiner Landsknechten

 
Altes Haus

Es ist tatsächlich alt und hat mehr als 500 Jahre Kommen und Gehen in Thörl erlebt. Das Alte Haus war einst Fertigungsstätte für die Waffenherstellung und später Wohnhaus für die Hammerherren. Heute ist es der Stammsitz der Schachensteiner Landsknechte und wird regelmäßig mit Leben erfüllt, für Veranstaltungen und Führungen.


Die Schachensteiner Landsknechte sind eine Landsknechttruppe in authentischer Ausrüstung. Individuell - ganz nach Ihrem Wunsch und Ihrer Fantasie - führen diese Sie durch das "Alte Haus" mit der Rauchküche mit Steinbackofen, der Schmiede, einer Weberei und einem mystischen Kraftplatz. Lassen Sie sich beeindrucken, von Schießveranstaltungen mit der historischen Hakenbüchse, der Armbrust und alten Vorderladern.

 

Burgruine Schachenstein

Gezeichnet, aber stolz und erhaben thront sie über Thörl, als Wahrzeichen einer ganzen Region. Erbaut 1464 bis 1471, ist sie die letzte Höhenburg der Steiermark. Einst diente sie als Sommerresidenz und Herrensitz von Abt Johann II. Schachner vom Stift St. Lambrecht. Wie schön, dass es diese nostalgische Erscheinung noch gibt. Nicht nur die Thörler freuen sich jeden Tag über ihren Anblick.

 

Schloss Thörl & Barbarakapelle

Diese bemerkenswerten Zeitzeugen wurden um 1500 erbaut. In der angeschlossenen Barbarakapelle finden Veranstaltungen statt.

 

Sie wollen mehr oder alles "live" erfahren? Sie bekommen gerne Auskunft:

Verein "Kultur erleben" Schachensteiner Landsknechte
www.kultur-erleben.com,  Email:
Tel.  03861/ 24133 oder 0664/5105451